Brandiser Senioren Internetcafe
 » Startseite
 » wie alles begann
 » Jugend unterstützt
 » Aktivitäten
 » Infomaterial
 » Datenschutz
 » Impressum

Aktivitäten

Aktivitäten des Internetcafé-Computerkabinetts in den Jahren 2006/07

Anfang des Jahres 2006 konnte der Förderverein einen 1-Euro-Jobber zur Unterstützung des Betriebes und zu Problembeseitigungen in der Computerarbeit organisieren.

Anfang Juni mussten im Speiseraum, wo wir unsere Arbeitsplätze vernetzt haben, die Wände und der Fußboden überholt werden. So baute Herr Abicht mit den Helfern Rutschke und Weiß unsere Computerarbeitsplätze mit sämtlichen Verkabelungen auseinander und transpor-tierten alles in einen Abstell-raum. Danach wurde das Kabelgewirr durch ihn verbessert und wieder funktionstüchtig vernetzt.

Da wir nun an den beiden folgenden Mittwochs nicht arbeiten konnten, planten wir Frühlingsspaziergänge in die liebliche Umgebung des Brandiser Kohlenberges, danach hatten wir uns eine Stärkung im benachbarten Eiscafe verdient.
Leider war die Einsatzzeit des sehr fachkompetenten Helfers nur für kurze Zeit möglich.

Frühlingsspaziergänge

In der Aktion "Wir für Sachsen" haben sich sechs Mitglieder des Internetcafes bereiterklärt, die Lebensqualität der Heimbewohner durch Hilfen bei Behördengängen, vorlesen oder Rollstuhlausfahrten zu verbessern. Künftig beabsichtigen wir, die Heimbewohner mit treffenden Bildern aus dem Internet oder eigenen Aufnahmen aus ihrer früheren Heimat zu erfreuen. Bei der Durchführung des Wohngebietsfestes Bergstraße halfen unsere Mitglieder bei der Ausgestaltung und gaben den Heimbewohnern und interessierten Gästen Einblicke in die Computerarbeit.

Zur Unterstützungdes Fördervereins nahmen wir an folgenden Veranstaltungen teil: So fuhr Herr Weiß mit Herrn Bärsch zum 1. Sächsischen Altenpflegekongress nach Dresden. Die Frauen Piehl und Schneider waren stellvertretend für Herrn Bärsch zu einer interessanten Fachtagung im "Neuen Rathaus" Leipzig. Eingeladen hatte der Dach-verband für Altershilfe Leipzig. Es war für uns sehr interessant, man hat Einblicke in die aufwendige und verantwortungsvolle Arbeit bekommen. Auch an der Leipziger Pflegemesse beteiligten sich 2 Mitglieder. Interessant waren die Ausführungen, welche Herr Bärsch in einem Vortrag über die Altenpflege in einigen anderen Ländern erläuterte.

Um unsere Aktivitäten ausdehnen zu können, haben wir uns im Januar 06 einen Scanner angeschafft und erhielten von den Brandiser Wohnstätten einen zusätzlichen Computer gesponsert.

Um unsere, inzwischen meist schon 10 Jahre alten Geräte zu modernisieren. haben wir uns Anfang 2007 daran gemacht, verschiedene Institutionen,natürlich per Mail, anzuschreiben.

 

Fernsehaufnahme des MDR am 13.02.07 im Altenpflegeheim Brandis für die Sendung "Mach dich ran"

besonders Walter Grunwald und unsere Tagebuchchronistin


Regina Schneider versuchen moderne Computer und Zubehör von Betrieben für unsere Nachnutzung zu bekommen

 

"TAGESAUFGABE erfüllt" -- " Was für ein toller Erfolg!!!"

Besonders engagierte sich das MDR-Team, mittels der beliebten Sendung "Mach dich ran" uns zu helfen. So zeichnete das Aufnahmeteam bei den Mitgliedern des Seniorencomputerkabinetts in Brandis, zur Stellung der Tagesaufgabe vor laufender Kamera die Problematik im Internetcafe auf.
Anschließend besuchte das Aufnahmeteam mehrere Firmen der Umgebung und versuchte, für uns etwa 3-Jahre alte gebrauchte Computer mit Zubehör zu beschaffen.

Etwa gegen 17:00 Uhr fuhren dann drei beladene Fahrzeuge vor den Heimeingang. Unter tosendem Jubel unserer anwesenden Mitglieder wurde die wertvolle Fracht - mehrere, zwar keine neuen, doch modernere, nutzbare Computer, Röhrenmonitore, einige Lautsprecher und ein Drucker - ausgeladen, und begeistert riefen alle:

Die Aufzeichnung der Sendung wurde am Montag, dem 26.02.07 mit großer Resonanz aller Betrachter ausgestrahlt.
Auch unser Unterstützungsaufruf an das MDR Funkhaus Leipzig hat große Resonanz gefunden. So konnten wir Ende Juni einige Personalcomputer mit Prozessor "Pentium 4", Tastatur und Flachbildschirmen abholen. Dadurch war es uns, trotz des beengten Platzes, möglich, einen zusätzlichen Arbeitsplatz einzurichten.

Ende 07 hat uns der Förderverein ein neues Kombigerät für Farbdruck, scannen und kopieren bezahlt und wir haben es angeschlossen - es funktioniert prima!

Auch 2007 waren wir ehrenamtlich tätig - besonders im Projekt "Wir für Sachsen" - und konnten soziale Hilfe und Unterstützung wie im Jahr 2006 leisten. Außerdem ist die Teilnahme am 2. Sächsischen Altenhilfe-Kongress, beim Wohngebietsfest und der Leipziger Pflegemesse erwähnenswert.
Vor mehreren Monaten hatte unser vielseitig interessierter Herr Mark die Idee, Lebenssprüche zu sammeln und diese niederzuschreiben. Unsere aktiven Mitglieder helfen ihm dabei und bringen Sprüche mit.
Hier eine Kostprobe davon:

Herzen wollen nicht durchschaut, sondern erhört werden.
Hans Kuduszs

Humor ist der Knopf,
der verhindert,
das uns der Kragen platzt.

Ihr Schreibtisch ist ein Abbild Ihres Gehirns.

"Tue erst das Notwendige,
dann das Mögliche,
und plötzlich schaffst du
das Unmögliche."
Franz von Assisi (kath. Heiliger) (1181- 1226)

Silvester
Silvester geht das Jahr zu Ende,
jetzt kommt erneut die Jahreswende,
Das Jahr lief sich kaputt die Schuhe,
es brauchte jetzt mal etwas Ruhe,
um friedlich aus der Welt zu scheiden,
doch mag der Mensch es nicht so leiden.
Ruhe gibt's, nicht nur Spektakel.
Das neue Jahr bleibt ein Orakel...
Mensch will noch einmal glücklich sein.
Mit Böllerschüssen und Raketenschein,
ersucht er sich in Schwung zu bringen,
mit Krach meint er, müsst' es gelingen.
Herr Müller meint, wie auch Frau Meyer:
"Schön war sie, die Silvesterfeier!"
Der Kopf beschwipst, ganz ohne Sorgen
ging´s hoch her bis zum nächsten Morgen!
Neujahr ist mancher Kopf wie leer,
er schmerzt, macht dir den Anfang schwer.

Schulden sind das einzige,
was man ohne Geld machen kann
Karl Pisa

Zufrieden sein ist große Kunst,
zufrieden scheinen großer Dunst,
zufrieden werden großes Glück,
zufrieden bleiben Meisterstück.

Alles Gute zum Geburtstag
X Jahre sind vergangen, seit dein Leben
angefangen,
X Jahre rauf und runter,
X Jahre gesund und munter.
Und zwickt es auch mal irgendwo,
man lebt nicht ohne Risiko.
Ein jedes Jahr hat seinen Sinn,
so, wie es kommt, so nimm es hin.

Aus dem normalen Mietgliederleben wäre zu berichten:

  • Kürzlich haben wir unser 7jähriges Bestehen gefeiert.
  • Unser ältestes, 96jähriges Mitglied, Herr Grunwald, freut sich, wenn er beim Mahjonggspiel gewinnt und eine E-Mail von seinen Kindern angekommen ist.
  • Frau Piehl kreiert zu Geburtstagen oder anderen Anlässen erstaunlich schöne Grußkarten.
  • Wir haben uns mit einem neuen, sehr kompetenten und engagierten jugendlichen Berater, Herrn Kaubisch, angefreundet.
  • Von dem festen Mitgliederstamm freut sich ein jeder auf den nächsten Mittwoch!

zurück zur Übersicht

Copyright © 2010 Förderverein Altershilfe Muldental e.V.| Alle Rechte vorbehalten | Design Jens Abicht